Künstler der Oberlausitz - Ausstellung von Jürgen Matschie

In den letzen Jahren machte sich der Bautzener Fotografiker erneut zu 70 Künstler aus der Oberlausitz bzw. mit Bezug zur Oberlausitz auf, besuchte und fotografierte sie analog auf schwarzweiß Film mit Großformattechnik. Er knüpft dabei an das langjähriges Projekt „Künstler der Oberlausitz“ an, welches im Herbst 2009 mit einer Ausstellung im Landgericht Bautzen und Publikation seinen Abschluss fand. Das Buch ist durch die fast 100 Porträts und die Künstlerbiografien zum Nachschlagewerk für Interessierte geworden. Unter den in den vergangenen zehn Jahren besuchten Maler, Grafiker und Bildhauer sind Ältere die beim ersten Teil des Projektes übersehen wurden und viele Jüngere, die an den Kunsthochschulen ihr Studium beendeten.

Bereits 2009 fielen die schon verstorben Künstler aus dem Projekt heraus. So entstand die Idee, die Biografien der wichtigsten deutschen und sorbischen Künstler*innen des 20. Jahrhunderts aus der Oberlausitz zusammenzutragen. Jürgen Matschie generierte die Künstlernamen aus einer vielzahl von Kunstkatalogen, Büchern und Akten. Sicherlich ist es keine lückenlose Künstlerübersicht, aber die größte, die es bisher gibt. Diese Biografien und künstlerischen Werdegänge ergeben in der Summe einen Einblick in das Kunstleben der zweisprachigen Lausitz im Kontext der Geschichte des 20. Jahrhunderts mit den beiden Weltkriegen, den gesellschaftlichen Systemen und historischen Umbrüchen, der persönlichen Entwurzelung, dem Suchen nach künstlerischer Heimat und Auskommen für die Familie.

Die Ausstellung von Jürgen Matschie in der Ostsächsischen Kunsthalle in Pulsnitz zeigt die siebzig neuen Porträtfotografien der Künstler. Die Schau wird ergänz/erweitert durch Arbeiten von 10 Künstlern, die in diesem Jahr einen runden Geburtstag haben oder bereits betagt sind und so in der öffentlichen Wahrnehmung leicht vergessen werden. Es sind der Formgestalter und ehlm. Hochschullehrer Klaus Heller (*1949 in Niesky) aus Kleindehsa, der Maler Marten Kirbach (*1979 in Görlitz) aus Dresden, der Maler Ernst Günther Neumann (*1928 in Hörnitz bei Zittau) aus Dresden, der Bildhauer Johannes Peschel (*1931 in Kamenz) aus Dresden, der Bildhauer Werner Rauschhardt (*1949 in Dermbach, †2019 in Dresden) der lange in Bautzen gewirkt hat, der Maler Manfred Schubert (*1929 in Bautzen) aus Dresden, der Bildhauer Helmut Schwager (*1922 in Breslau) aus Rammenau, der Maler Ansgar Skiba (*1959 in Dresden) aus Düsseldorf, die Malerin und Grafikerin Carla Weckeßer (*1949 in Jonsdorf bei Zittau) aus Dresden und die Grafikerin Inge Wehle (*1933 in Sohland/Spree) aus Pulsnitz.

Die Ausstellungseröffnung findet am Sonnabend, dem 7. September 2019 um 14 Uhr in der Ostsächsischen Kunsthalle in Pulsnitz, Robert-Koch-Straße 12 statt. Zur Eröffnung spricht die Dresdner Kunstwissenschaftlerin Dr. Ingrid Koch. Das Lausitzer Hornquartett aus Cottbus spielt ein Stück des sorbischen Komponistens Jan Cyž/Ziesch aus Bautzen.
Gleichzeitig mit der Ausstellungseröffnung findet die Premiere des Buches „Künstler der Oberlausitz 2“ statt.
Die Ausstellung und die Bücher sind ein gemeinsames Projekt vom Ernst-Rietschel-Kulturring e. V. und dem Autoren Jürgen Matschie. Gefördert wurde es vom Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien und der Stadt Pulsnitz.

Quelle Pressetext zur Ausstellung